Pleißereinigung durch den See: Kritik hält an

Leipziger Volkszeitung vom 29.03.2017 / Lokales

Auch in den Städten Böhlen und Rötha wird eine Durchleitung der Pleiße durch den Kahnsdorfer See kritisch gesehen. Die LMBV (Lausitzer und Mitteldeutsche Bergbauverwaltungsgesellschaft) lässt gerade untersuchen, ob der Fluss auf diese Weise von Eisenhydroxidschlämmen gereinigt werden kann, die er aus den Kippen der ehemaligen Witznitzer Tagebaue aufnimmt und die ihn braun färben. Böhlen und Rötha bezog der Bergbausanierer erst spät in das Verfahren ein. Letztlich war es die Bürgerkontaktgruppe für den Industriestandort Böhlen/Lippendorf, die darauf aufmerksam machte, dass der See zwar den Namen des Neukieritzscher Ortsteils Kahnsdorf trägt, an den er unmittelbar grenzt, dass große Teile des Sees aber ...
blindtext blindtext
blindtext
GENIOS
Lesen Sie den kompletten Artikel!
Beitrag: Pleißereinigung durch den See: Kritik hält an
Quelle: Leipziger Volkszeitung Online-Archiv
Ressort: Lokales
Datum: 29.03.2017
Wörter: 371
Preis: 2.14 €
Alle Rechte vorbehalten. © Leipziger Verlags- und Druckereigesellschaft mbH & Co. KG

Besuchen Sie uns bei: Facebook Twitter XING