Staatlich gewollter Tod durch Hunger

Leipziger Volkszeitung vom 27.03.2017 / Thema des Tages

Landes-Heil- und Pflegeanstalt? Für den 40-jährigen Historiker Ulrich Rottleb ist diese Bezeichnung der reinste Hohn. Denn in den Jahren 1938/39 wurde auf Schloss Colditz weder geheilt noch gepflegt. Stattdessen ließ man die geistig Behinderten und psychisch Kranken als "hoffnungslose Fälle" vor sich hin vegetieren, in vielen Fällen auch verrecken - und das billigst. "Ein Alleinstellungsmerkmal sind die im Vergleich zu anderen Landes-Heil- und Pflegeanstalten von Anfang an verminderten Beköstigungssätze", weiß Rottleb, ausgewiesener Kenner des Euthanasie-Programmes der Nationalsozialisten. Während 1938 dem psychisch Kranken seitens der Landesregierung als täglicher Kostsatz 60 Pfennig in der unteren Klasse zugestanden wurden, seien dies in Colditz ...
blindtext blindtext
blindtext
GENIOS
Lesen Sie den kompletten Artikel!
Schlagwörter: Krankheit, Krankenhäuser, Medizinische Dienste, Brandenburg
Beitrag: Staatlich gewollter Tod durch Hunger
Quelle: Leipziger Volkszeitung Online-Archiv
Ressort: Thema des Tages
Datum: 27.03.2017
Wörter: 471
Preis: 2.14 €
Alle Rechte vorbehalten. © Leipziger Verlags- und Druckereigesellschaft mbH & Co. KG

Besuchen Sie uns bei: Facebook Twitter XING