Die schöne Helena aus der Haschischpfeife

Leipziger Volkszeitung vom 27.03.2017 / Kultur

Ferruccio Busoni, der auch das Libretto schrieb, richtet sich an die Zuschauer, noch bevor in der Neuproduktion der Semperoper der erste Ton seiner 1925 hier uraufgeführten Oper "Doktor Faust" erklingt: "Von Kind auf hat ein Stück mich hingerissen, darin der Teufel was zu sagen hat." Aber dieses Stück war nicht von Goethe, sondern ein altes Puppenspiel. Zwei Vorspiele braucht der sensible Künstler, ein Intermezzo, bevor als "Hauptspiele" drei Bilder folgen, von denen das letzte musikalisch unvollendet blieb. 1984 präsentierte der englische Dirigent Antony Beaumont seine kritische und zu Ende geführte Ausgabe der Partitur, die jetzt in Dresden aufgeführt wird. ...
blindtext blindtext
blindtext
GENIOS
Lesen Sie den kompletten Artikel!
Schlagwörter: Opernkritik, Schauspielkritik, Busoni, Ferruccio, Bundesrepublik Deutschland
Beitrag: Die schöne Helena aus der Haschischpfeife
Quelle: Leipziger Volkszeitung Online-Archiv
Ressort: Kultur
Datum: 27.03.2017
Wörter: 397
Preis: 2.14 €
Alle Rechte vorbehalten. © Leipziger Verlags- und Druckereigesellschaft mbH & Co. KG

Besuchen Sie uns bei: Facebook Twitter XING