Stille und Sturm

Leipziger Volkszeitung vom 25.02.2017 / ServiceICE

D er Sturm tobt durch die Straßen und um die Häuser, ich sehe vom Schreibtisch aus die Regentropfen wie wild an die Fensterscheiben prasseln. Heute schaue ich bange auf diese unbändige Lebenslust der Natur. Ich denke an die losen Dachziegel unserer Kirchen und an die vielen Bäume im Pfarrgarten und hoffe sehr, dass alles dortbleibt, wo es hingehört. Als Kind liebte ich den Sturm. Ich war so leicht, dass er mich spielend vorantragen konnte, wenn ich im blauen Anorak die Arme ausbreitete. Meine Beine kamen manchmal gar nicht hinterher, dann gab es wieder die berühmten Wunden an den Knien, an denen ...
blindtext blindtext
blindtext blindtext blindtext
GENIOS
Lesen Sie den kompletten Artikel!
Beitrag: Stille und Sturm
Quelle: Leipziger Volkszeitung Online-Archiv
Ressort: ServiceICE
Datum: 25.02.2017
Wörter: 675
Preis: 2.14 €
Alle Rechte vorbehalten. © Leipziger Verlags- und Druckereigesellschaft mbH & Co. KG

Besuchen Sie uns bei: Facebook Twitter XING