Stasi-Bunker: Schock und Erstaunen Macherns Pfarrer Gottfried Süß erzwingt am 14. Dezember ′89 ersten Zutritt

Leipziger Volkszeitung vom 15.12.2014 / Muldentalkreis

Zeiten|wende Wende|zeiten In jeder Beziehung unterirdisch: Der Stasi-Bunker in Machern zieht auch heute noch unzählige Interessierte an. Er gemahnt als Museum des Bürgerkomitees Leipzig an ein spezielles Kapitel des DDR-Geheimdienstes. Foto: LVZ-Archiv Von Wulf Skaun Wurzen. Auf der Montagsdemo am 4. Dezember ′89 hatte Pfarrer Gottfried Süß Aufschluss über ein Geheimobjekt in seiner Gemeinde Machern gefordert. Nur drei Tage später erschien ein Staatsanwalt mit motorisierter Polizeieskorte bei dem couragierten Kirchenmann. Mit einigen Amtskollegen ließ die Staatsgewalt den Aufklärer zum "Objekt", einem gut getarnten Bunker des Ministeriums für Staatssicherheit (MfS), vor. In die Geschichte ist aber der 14. Dezember eingegangen. An ...
blindtext blindtext
blindtext
GENIOS
Lesen Sie den kompletten Artikel!
Schlagwörter: SED-Unrecht, Ost-Deutschland, Deutsche Demokratische Republik DDR, Bundesrepublik Deutschland
Beitrag: Stasi-Bunker: Schock und Erstaunen Macherns Pfarrer Gottfried Süß erzwingt am 14. Dezember ′89 ersten Zutritt
Quelle: Leipziger Volkszeitung Online-Archiv
Ressort: Muldentalkreis
Datum: 15.12.2014
Wörter: 549
Preis: 2.14 €
Alle Rechte vorbehalten. © Leipziger Verlags- und Druckereigesellschaft mbH & Co. KG

Besuchen Sie uns bei: Facebook Twitter XING