Die wechselvolle Geschichte des berühmten Oschatzer Gasthauses

Leipziger Volkszeitung vom 15.12.2014 / Nsachs

Als Kreissäge und Drechslerei in den Wettiner Hof einzogen Der Wettiner Hof in der Lutherstraße. Anzeige vom Auftritt von "La bella Angora" 1920 aus der Sammlung vom Oschatzer Stadtarchiv. Repro: Dr. Manfred Schollmeyer Von Dr. manfred Schollmeyer Oschatz. Der Oschatzer Baumeister Friedrich Wilhelm Dorn wandte sich 1876 an den Stadtrat mit der Bitte, ihm doch auf seinem Grundstück, ein Lagerplatz in der Neuen Straße zwischen Promenade und Bahnhofstraße (heute Lutherstraße), einen Neubau mit Schankerlaubnis zu gestatten. Er wolle "einem jungen Mann den nötigen Verdienst verschaffen" und glaubte, dass mit der neuen Amtshauptmannschaft gegenüber das Bedürfnis für ein Schanklokal gegeben sei. Das ...
blindtext blindtext
blindtext blindtext blindtext
GENIOS
Lesen Sie den kompletten Artikel!
Schlagwörter: Stadt, Oschatzer Wohnstätten GmbH
Beitrag: Die wechselvolle Geschichte des berühmten Oschatzer Gasthauses
Quelle: Leipziger Volkszeitung Online-Archiv
Ressort: Nsachs
Datum: 15.12.2014
Wörter: 571
Preis: 2.14 €
Alle Rechte vorbehalten. © Leipziger Verlags- und Druckereigesellschaft mbH & Co. KG

Besuchen Sie uns bei: Facebook Twitter XING