Tafeln zwischen Lob und Kritik

Leipziger Volkszeitung vom 23.10.2014 / Thema

Hintergrund Es ist eine Idee, die vor allem in ihrer Einfachheit besticht: Unternehmen produzieren Überschüsse, bei sozial Bedürftigen fehlt es am Monatsende oft am Notwendigsten. Warum also nicht einfach überflüssige Lebensmittel an diese Bedürftigen verteilen? Anfang der 90er Jahre fing eine Berliner Fraueninitiative an, diese Idee umzusetzen, und gründete die erste Tafel. Was in den USA schon funktionierte, sollte auch in der Bundesrepublik Schule machen, so meinten die Frauen damals. Inzwischen gibt es über 900 Tafeln. 50 000 Ehrenamtliche engagieren sich dafür. Sie sammeln Lebensmittel, die ansonsten vernichtet würden, und verteilen sie weiter. Die Tafelbewegung gilt damit als die größte Bürgerbewegung ...
blindtext blindtext
blindtext
GENIOS
Lesen Sie den kompletten Artikel!
Schlagwörter: Soziale Hilfsorganisation, Lebensmittel, Arbeit und Sozialstaat, Bundesrepublik Deutschland
Beitrag: Tafeln zwischen Lob und Kritik
Quelle: Leipziger Volkszeitung Online-Archiv
Ressort: Thema
Datum: 23.10.2014
Wörter: 424
Preis: 2.14 €
Alle Rechte vorbehalten. © Leipziger Verlags- und Druckereigesellschaft mbH & Co. KG

Besuchen Sie uns bei: Facebook Twitter XING