Bezahlung nicht ausbeuterisch / Richter: Einzelfall ohne Präzedenzwirkung

Leipziger Volkszeitung vom 10.04.2014 / Sachsen und Mitteldeutschland

Gericht: 1,54 Euro Stundenlohn sittenwidrig, aber rechtens Für eine Hand voll Euro: Das Gericht in Cottbus wertete die Anstellung zu dem niedrigen Lohn als Gefälligkeit.Foto: dpa Senftenberg. Im Rechtsstreit um Lohndumping hat eine Arbeitsagentur in Südbrandenburg eine Niederlage erlitten. Das Arbeitsgericht Cottbus wies gestern die Klage des Jobcenters Oberspreewald-Lausitz gegen einen Rechtsanwalt wegen angeblicher Ausbeutung von Mitarbeitern zurück. Der Anwalt hatte in seiner Kanzlei in Großräschen zwei Bürokräfte für Stundenlöhne von 1,54 beziehungsweise 1,65 Euro beschäftigt. Diese Löhne seien zwar auch in strukturschwachen Regionen wie der Niederlausitz sittenwidrig, urteilte das Gericht. Der Anwalt habe aber nicht ausbeuterisch gehandelt. ...
blindtext blindtext
blindtext
GENIOS
Lesen Sie den kompletten Artikel!
Schlagwörter: Soziale Sicherung, Arbeitsmarkt, Arbeitsrecht, Prozess
Beitrag: Bezahlung nicht ausbeuterisch / Richter: Einzelfall ohne Präzedenzwirkung
Quelle: Leipziger Volkszeitung Online-Archiv
Ressort: Sachsen und Mitteldeutschland
Datum: 10.04.2014
Wörter: 402
Preis: 2.14 €
Alle Rechte vorbehalten. © Leipziger Verlags- und Druckereigesellschaft mbH & Co. KG

Besuchen Sie uns bei: Facebook Twitter XING