Ronald Eisermann arbeitete einst im Rotlichtmilieu, heute trainiert er Nachwuchsfußballer und leitet einen Gartenverein

Leipziger Volkszeitung vom 11.01.2014 / Borna-Geithain

Ex-Türsteher findet in Rötha sein zweites Leben Ronald Eisermann in seinem zweiten Leben als Fußballtrainer, Sportfest-Initiator und Chef eines Gartenvereins. Foto: Peter Krischunas Rötha. Er hat die berühmte 180-Grad-Wende gepackt, wie er selber sagt. Ronald Eisermann war einst viele Jahre lang Türsteher im Rotlichtmilieu von Leipzig, Frankfurt/Main, Wiesbaden und Mainz. Heute initiiert und organisiert der 46-Jährige das "Fußballfest der guten Tat" im Sportverein Rötha und wurde nun auch noch Vorsitzender des Schrebergartenvereins "Erholung" in der Stadt. Wie war das möglich? Da sei zum einen sein kleiner Liebling, der dreijährige Sohn. Und seine Frau, mit der er seit einigen Jahren in Rötha ...
blindtext blindtext
blindtext
GENIOS
Lesen Sie den kompletten Artikel!
Schlagwörter: Stadt, Bundesrepublik Deutschland
Beitrag: Ronald Eisermann arbeitete einst im Rotlichtmilieu, heute trainiert er Nachwuchsfußballer und leitet einen Gartenverein
Quelle: Leipziger Volkszeitung Online-Archiv
Ressort: Borna-Geithain
Datum: 11.01.2014
Wörter: 469
Preis: 2.14 €
Alle Rechte vorbehalten. © Leipziger Verlags- und Druckereigesellschaft mbH & Co. KG

Besuchen Sie uns bei: Facebook Twitter XING