In Jugoslawien sprachen 21 Millionen Menschen Serbokroatisch - Heute kreiert die Politik neue Wörter

Leipziger Volkszeitung vom 02.01.2014 / Kultur

Nach dem Land zerfällt die Sprache Protest-Camp: Bosnische Muslime vor dem Gebäude des internationalen Beauftragen in Sarajevo. Sie wollen, dass ihre Kinder in bosnischer Sprache unterrichtet werden.Foto: dpa "Nichts trennt uns so sehr wie unsere gemeinsame Sprache" - dieses Bonmot wird von Österreichern seit Jahrzehnten gern über ihr Verhältnis zum großen deutschen Nachbarn zitiert. Gemeinsam und doch so verschieden, ist das Motto der emotionalen Debatte zwischen "Ösis" und den "Piefkes". Ein ähnlicher Disput ist gerade auf der Balkanhalbinsel zu beobachten. Während im untergegangenen Jugoslawien jedermann Serbokroatisch verstand, ist diese Sprache heute in Serbisch, Kroatisch, Montenegrinisch und Bosnisch zerfallen. Geht das überhaupt? ...
blindtext blindtext
blindtext
GENIOS
Lesen Sie den kompletten Artikel!
Schlagwörter: Sprache, Sprachwissenschaften, Bevölkerung, Provinz
Beitrag: In Jugoslawien sprachen 21 Millionen Menschen Serbokroatisch - Heute kreiert die Politik neue Wörter
Quelle: Leipziger Volkszeitung Online-Archiv
Ressort: Kultur
Datum: 02.01.2014
Wörter: 431
Preis: 2.14 €
Alle Rechte vorbehalten. © Leipziger Verlags- und Druckereigesellschaft mbH & Co. KG

Besuchen Sie uns bei: Facebook Twitter XING