Pressearchiv > Kölner Stadt-Anzeiger > 10.01.2018 > Koreas sportpolitische Verstrickungen...
Logo Kölner Stadt-Anzeiger

Koreas sportpolitische Verstrickungen

Kölner Stadt-Anzeiger

1963: Zehn Jahre nach Ende des Korea-Krieges gibt es Gespräche über ein gemeinsames Team für die Olympischen Spiele im folgenden Jahr in Tokio. Diese scheitern jedoch, die Delegation des Südens reist alleine nach Japan. 1984: Vor den Spielen in L. A. wird erneut über ein gemeinsames Team verhandelt - ohne Ergebnis, Nordkorea nimmt erstmals seit 1968 nicht an Sommerspielen teil. 1988: In Seoul werden im Sommer die ersten Olympischen Spiele auf der koreanischen Halbinsel ausgetragen. Der Norden möchte teilnehmen und einige Wettbewerbe austragen sowie eigene Eröffnungs- und Schlussfeiern abhalten. Das Internationale Olympische Komitee (IOC) ...

Lesen Sie den kompletten Artikel!

Koreas sportpolitische Verstrickungen erschienen in Kölner Stadt-Anzeiger am 10.01.2018, Länge 430 Wörter


Den Artikel erhalten Sie als PDF oder HTML-Dokument.


Preis (brutto): 2,89 €

Metainformationen

Beitrag: Koreas sportpolitische Verstrickungen
Quelle: Kölner Stadt-Anzeiger Online-Archiv
Datum: 10.01.2018
Wörter: 430
Preis: 2,89 €
Schlagwörter: Kriegerische Auseinandersetzung , Olympiade , Außenpolitik mit Land , Sportdisziplin
Statistiken zu Schlagwörtern powered by TILASTO der Statistikscout

Alle Rechte vorbehalten. © Neven DuMont Haus