Schöner träumen

HÖRZU vom 17.10.2014 / Wissen

Gehetzt von wilden Monstern schweben wir auf einer Wolke zum Mond und treffen dort - den Ehepartner. Quatsch? Nicht ganz, denn solche nächtlichen Hirngespinste haben häufig einen realen Kern. "Im Traum verarbeiten und vertiefen wir, was uns tagsüber beschäftigt. Aber nicht eins zu eins, sondern in stark übertriebener, auch mal bizarrer Form", erklärt Prof. Michael Schredl, Leiter des Schlaflabors am Zentralinstitut für Seelische Gesundheit in Mannheim. Vielleicht ist der Partner auf Reisen, und wir vermissen ihn. Oder ganz anders: Wir wünschen ihn auf den Mond. "Traumdeutung ist stets individuell", so Schredl. Der Nutzen der Träume ist nicht zweifelsfrei geklärt. Klar ...
blindtext blindtext
blindtext blindtext blindtext
GENIOS
Lesen Sie den kompletten Artikel!
Beitrag: Schöner träumen
Quelle: HÖRZU Online-Archiv
Ressort: Wissen
Datum: 17.10.2014
Wörter: 685
Preis: 2.46 €
Alle Rechte vorbehalten. © Axel Springer AG

Besuchen Sie uns bei: Facebook Twitter XING