Hürden für Dr. Algorithmus

Handelsblatt vom 15.10.2019 / Recht und Steuern Wirtschaft & Politik

GESUNDHEITSWESEN
Micha Knodt Berlin Datenschutz sei was für Gesunde, lässt Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) gerne verlauten. Kranke dagegen profitierten, wenn ihre Daten für Forschungszwecke genutzt würden. Tatsächlich könnte Künstliche Intelligenz (KI) den Arbeitsalltag von Ärzten und Pflegern erleichtern, etwa wenn Algorithmen Röntgenaufnahmen scannen und dann die Diagnose unterstützen. Doch die rechtlichen Hürden sind hoch. Die Anbieter solcher digitalen Anwendungen sind auf Patientendaten angewiesen, die datenschutzrechtlich besonders stark geschützt sind. "Der Fortschritt ist viel langsamer, als er gemessen an den technischen Möglichkeiten sein könnte", findet Horst Hahn vom Fraunhofer Institut für Digitale Medizin (Mevis). Er zitiert einen Satz, den er auf einem ...
blindtext blindtext
blindtext blindtext blindtext
GENIOS
Lesen Sie den kompletten Artikel!
Schlagwörter: Datenschutz, Digitalisierung, Gesundheitswesen, Künstliche Intelligenz KI
Beitrag: Hürden für Dr. Algorithmus
Quelle: Handelsblatt Online-Archiv
Ressort: Recht und Steuern Wirtschaft & Politik
Datum: 15.10.2019
Wörter: 565
Preis: 4.52 €
Alle Rechte vorbehalten. © Handelsblatt GmbH

Besuchen Sie uns bei: Facebook Twitter XING