EU will Chinas Seidenstraße mehr entgegensetzen

Handelsblatt vom 15.08.2019 / Wirtschaft & Politik

INFRASTRUKTURPOLITIK
Till Hoppe Brüssel China nimmt viel Geld in die Hand, um seinen wirtschaftlichen und politischen Einfluss in der Welt auszuweiten. Im Rahmen seiner Neuen Seidenstraße investiert Peking massiv in Infrastrukturprojekte nicht nur in seiner Nachbarschaft, sondern auch in Europa: Chinesische Unternehmen bauen etwa die neue Peljesac-Brücke in Kroatien oder eine Schnellbahnstrecke zwischen Budapest und Belgrad, um künftig mehr Güter vom ebenfalls chinesisch kontrollierten Hafen Piräus nach Mitteleuropa transportieren zu können. Die Europäische Union hat dem bislang wenig entgegenzusetzen. Der vor knapp einem Jahr vorgestellte Gegenentwurf der EU-Kommission, die Strategie zur Förderung der Konnektivität zwischen Europa und Asien, ist nur Fachleuten ...
blindtext blindtext
blindtext blindtext blindtext blindtext
GENIOS
Lesen Sie den kompletten Artikel!
Schlagwörter: Außenpolitik mit Land, Außenwirtschaftspolitik, Abe, Shinzo, Altmaier, Peter
Beitrag: EU will Chinas Seidenstraße mehr entgegensetzen
Quelle: Handelsblatt Online-Archiv
Ressort: Wirtschaft & Politik
Datum: 15.08.2019
Wörter: 766
Preis: 4.52 €
Alle Rechte vorbehalten. © Handelsblatt GmbH

Besuchen Sie uns bei: Facebook Twitter XING