Tusk schlägt von der Leyen als Kommissionschefin vor

Handelsblatt vom 03.07.2019 / Wirtschaft & Politik

Ruth Berschens, Thomas Sigmund Brüssel, Berlin Wenn es um die EU-Spitzenposten geht, herrscht zwischen Frankreich und Deutschland ein ungeschriebenes Gesetz: Entweder bekommt keiner der beiden großen EU-Staaten ein wichtiges Amt, oder beide bekommen eins. Beim EU-Gipfel am Dienstag deutete vieles darauf hin, dass die zweite Variante umgesetzt werden soll. Eine Deutsche und eine Französin waren am Dienstagnachmittag für die beiden wichtigsten EU-Ämter im Gespräch: Bundesverteidigungsministerin Ursula von der Leyen sei bestplatziert, um Jean-Claude Juncker an der Spitze der EU-Kommission nachzufolgen, hieß es am Rande des Gipfels. Die Chefin des Internationalen Währungsfonds (IWF), Christine Lagarde, könnte Präsidentin der Europäischen Zentralbank (EZB) ...
blindtext blindtext
blindtext blindtext blindtext blindtext
GENIOS
Lesen Sie den kompletten Artikel!
Schlagwörter: Europapolitik, Europäische Kommission, Europäische Zentralbank EZB, Juncker, Jean-Claude
Beitrag: Tusk schlägt von der Leyen als Kommissionschefin vor
Quelle: Handelsblatt Online-Archiv
Ressort: Wirtschaft & Politik
Datum: 03.07.2019
Wörter: 905
Preis: 4.52 €
Alle Rechte vorbehalten. © Handelsblatt GmbH

Besuchen Sie uns bei: Facebook Twitter XING