Zu wenig Geld zum Wachsen

Handelsblatt vom 12.06.2019 / Wirtschaft & Politik

START-UP-FINANZIERUNG
Dana Heide Berlin Die Wagniskapitaltochter der staatlichen Förderbank KfW, KfW Capital, hat seit ihrem operativen Start am 15. Oktober 2018 sechs Beteiligungen an Wagniskapitalfonds mit einem Gesamtvolumen in Höhe von 88,4 Millionen Euro gezeichnet. Das geht aus der Antwort des Bundeswirtschaftsministeriums auf eine Kleine Anfrage des Grünen-Bundestagsabgeordneten Danyal Bayaz hervor. Die Antwort liegt dem Handelsblatt vor. Die Bundesregierung hatte im vergangenen Jahr den Startschuss für die Tochterfirma KfW Capital gegeben. Das Unternehmen soll den Markt für Wagniskapital in Deutschland stärken. Die Förderbank investiert nicht direkt in Start-ups, sondern steckt Geld in Venture-Capital-Fonds, die wiederum vielversprechende Unternehmen finanzieren. Bis 2020 ...
blindtext blindtext
blindtext blindtext blindtext
GENIOS
Lesen Sie den kompletten Artikel!
Schlagwörter: Finanzierung, Unternehmensgründung, KfW Capital GmbH & Co. KG, Bayaz, Danyal
Beitrag: Zu wenig Geld zum Wachsen
Quelle: Handelsblatt Online-Archiv
Ressort: Wirtschaft & Politik
Datum: 12.06.2019
Wörter: 635
Preis: 4.52 €
Alle Rechte vorbehalten. © Handelsblatt GmbH

Besuchen Sie uns bei: Facebook Twitter XING