3.8 Tui will mehr an Urlaubern verdienen | Handelsblatt
 

Tui will mehr an Urlaubern verdienen

Handelsblatt vom 03.04.2019 / Unternehmen & Märkte

TOURISTIK
M. Fasse, C. Schlautmann München, Düsseldorf Zwei Wochen vor Beginn der Osterferien fehlen dem Touristikkonzern Tui die Flugzeuge. 15 fabrikneue Maschinen vom Typ Boeing 737-Max parken auf Flughäfen in Großbritannien, Belgien und den Niederlanden. Weitere acht wird der Hannoveraner Urlaubsveranstalter von seinem Lieferanten aus Seattle vorerst nicht abnehmen. Nach zwei Abstürzen wegen einer mutmaßlich fehlerhaft programmierten Flugsteuerung hat die 737-Max weltweit Startverbot. Für Tui-Chef Fritz Joussen ein schwerer Schlag. "Wir können die Flüge nicht einfach ausfallen lassen", sagte er im Club Wirtschaftspresse München. Stattdessen gelte es, so schnell wie möglich Ersatzflieger samt Personal zu besorgen. Erst wenn Boeing und die ...
blindtext blindtext
blindtext blindtext blindtext blindtext
GENIOS
Lesen Sie den kompletten Artikel!
Schlagwörter: Flugzeug, Luftfahrt, Boeing Co, TUI AG
Beitrag: Tui will mehr an Urlaubern verdienen
Quelle: Handelsblatt Online-Archiv
Ressort: Unternehmen & Märkte
Datum: 03.04.2019
Wörter: 880
Preis: 3,99 €
Alle Rechte vorbehalten. © Handelsblatt GmbH

Besuchen Sie uns bei: Facebook Twitter XING