3.8 Gefährliche Überdosis | Handelsblatt
 

Gefährliche Überdosis

Handelsblatt vom 03.04.2019 / Gastkommentar

Ein Händlerspruch rät, den Einsatz zu verdoppeln, wenn eine Position unter Wasser liegt. Das mag manchmal funktionieren, ist aber sehr riskant. Darauf dürfte es hinauslaufen, wenn die Europäische Zentralbank (EZB) ihre geldpolitische Strategie nach den Vorstellungen des finnischen Zentralbankchefs Olli Rehn überarbeitet. Wenn nämlich die EZB im Kampf gegen niedrige Inflationsraten noch länger auf einen Leitzins von null Prozent setzt, würde das Risiko gefährlicher Blasen an den Finanz- und Immobilienmärkten steigen. Olli Rehn, ein möglicher Nachfolger von EZB-Präsident Mario Draghi, regt eine neue geldpolitische Strategie für Phasen an, in denen der EZB-Leitzins bereits an der Untergrenze von null Prozent angekommen ...
blindtext blindtext
blindtext blindtext blindtext
GENIOS
Lesen Sie den kompletten Artikel!
Schlagwörter: Geldpolitik, Inflation, Konjunktur, Europäische Zentralbank EZB
Beitrag: Gefährliche Überdosis
Quelle: Handelsblatt Online-Archiv
Ressort: Gastkommentar
Datum: 03.04.2019
Wörter: 678
Preis: 3,99 €
Alle Rechte vorbehalten. © Handelsblatt GmbH

Besuchen Sie uns bei: Facebook Twitter XING