Machtverschiebung am Ölmarkt

Handelsblatt vom 12.03.2019 / Finanzen & Börsen Geldanlage

Jakob Blume Frankfurt Der Umbruch am Ölmarkt wird immer deutlicher. Der massive Ausbau der Schieferöl-Produktion dürfte die USA in den nächsten fünf Jahren zu einem der weltweit wichtigsten Ölexporteure aufsteigen lassen. Davon geht die Internationale Energieagentur (IEA) in ihrer am Montag veröffentlichten Langfristprognose aus. Demnach werden die USA bereits 2021 zum Netto-Exporteur - die Ölausfuhren also die - importe übersteigen. Die IEA schätzt, dass die Vereinigten Staaten ab 2024 rund neun Millionen Barrel (159 Liter) täglich exportieren werden. Damit würden die USA Russland überholen und sogar zum weltweit wichtigsten Ölexporteur Saudi-Arabien aufschließen. Insgesamt rechnet die IEA damit, dass das globale ...
blindtext blindtext
blindtext blindtext blindtext blindtext
GENIOS
Lesen Sie den kompletten Artikel!
Schlagwörter: Energiepreis, Rohstoffmarkt, IEA International Energy Agency, OPEC Organization of the Petroleum Exporting Countries Organisation
Beitrag: Machtverschiebung am Ölmarkt
Quelle: Handelsblatt Online-Archiv
Ressort: Finanzen & Börsen Geldanlage
Datum: 12.03.2019
Wörter: 895
Preis: 4.52 €
Alle Rechte vorbehalten. © Handelsblatt GmbH

Besuchen Sie uns bei: Facebook Twitter XING