"Wir müssen da hin, wo es wehtut"

Handelsblatt vom 14.02.2019 / Wirtschaft & Politik

Vor dem Rathaus des Berliner Problembezirks Neukölln steht einer der berühmten "Buddy Bären". Die Figur soll Botschafter sein für Toleranz und Freundschaft. Eine Miniatur davon hat Franziska Giffey mitgenommen, als sie von der Bezirksbürgermeisterin zur Bundesfamilienministerin avancierte. Nun steht der Bär auf dem Ministeriumsschreibtisch der Sozialdemokratin. "Ich sehe immer mehr, wie sehr die Themen des Bezirks eine Blaupause für die großen Fragen in Deutschland sind", sagt Giffey. Die will sie angehen. Doch eine einfache Zeit hat sie gerade nicht. Frau Giffey, Sie gelten als Hoffnungsträgerin der SPD, vielen sogar als mögliche Kanzlerkandidatin. Nun der Verdacht, Sie hätten bei Ihrer Doktorarbeit ...
blindtext blindtext
blindtext blindtext blindtext blindtext
GENIOS
Lesen Sie den kompletten Artikel!
Schlagwörter: Frauenmanagement, Interview, Management, Partei
Beitrag: "Wir müssen da hin, wo es wehtut"
Quelle: Handelsblatt Online-Archiv
Ressort: Wirtschaft & Politik
Datum: 14.02.2019
Wörter: 1559
Preis: 4.52 €
Alle Rechte vorbehalten. © Handelsblatt GmbH

Besuchen Sie uns bei: Facebook Twitter XING