Schwache Länder holen auf

Handelsblatt vom 22.01.2019 / Finanzen & Börsen

EURO-ZONE
Jan Mallien Frankfurt In der Euro-Krise haben manche Ökonomen Ländern wie Griechenland den Austritt aus der Währungsunion empfohlen. Nur so könne ihre Wirtschaft wieder wettbewerbsfähig werden, hieß es. Laut dem aktuellen Monatsbericht der Bundesbank haben jedoch viele Peripherieländer, die besonders stark von der Finanz- und Wirtschaftskrise betroffen waren, in den vergangenen zehn Jahren ihre Wettbewerbsposition gegenüber anderen Euro-Ländern verbessert. Dagegen hat Deutschland im Zeitraum vom zweiten Quartal 2008 bis Jahresende 2018 gegenüber den Handelspartnern im Euro-Raum um 5,5 Prozent an Wettbewerbsfähigkeit verloren. "Im Verhältnis zu den übrigen Ländern des gemeinsamen Währungsgebiets weisen seit dem zweiten Quartal 2008 neben Deutschland ...
blindtext blindtext
blindtext
GENIOS
Lesen Sie den kompletten Artikel!
Schlagwörter: Außenhandel, EU-Mitgliedstaat, EWU, Finanzpolitik
Beitrag: Schwache Länder holen auf
Quelle: Handelsblatt Online-Archiv
Ressort: Finanzen & Börsen
Datum: 22.01.2019
Wörter: 487
Preis: 4.52 €
Alle Rechte vorbehalten. © Handelsblatt GmbH

Besuchen Sie uns bei: Facebook Twitter XING