Wölbern-Krimi, nächstes Kapitel

Handelsblatt vom 19.05.2014 / Finanzen & Börsen

-- 147 Millione Euro flossen aus den Kassen der Fonds. -- Heinrich Maria Schulte soll sie veruntreut haben. Seine 220 Quadratmeter große, reetgedeckte Villa auf Sylt mit drei Bädern, Sauna und parkähnlichem Grundstück kommt am Montag um 10:30 Uhr unter den Hammer. Sein Prachtbau an der Elbchaussee ist bereits zur Zwangsversteigerung freigegeben. Gemälde im Wert von 1,1 Millionen Euro haben die Beamten längst aus seinem Haus getragen. Die Besitztümer, die Heinrich Maria Schulte über Jahre angehäuft hat, sind verloren. Für Schultes Geschäftspartner ist das nur ein schwacher Trost: 40 000 Anleger, die in Immobilienfonds der Wölbern-Invest-Gruppe investiert haben, v ...
blindtext blindtext
blindtext blindtext blindtext blindtext
GENIOS
Lesen Sie den kompletten Artikel!
Beitrag: Wölbern-Krimi, nächstes Kapitel
Quelle: Handelsblatt Online-Archiv
Ressort: Finanzen & Börsen
Datum: 19.05.2014
Wörter: 1037
Preis: 4,07 €
Alle Rechte vorbehalten. © Handelsblatt GmbH

Besuchen Sie uns bei: Facebook Twitter XING