Warum Anleger bei den Aktien japanischer Banken ganz genau hinschauen sollten

Handelsblatt vom 19.05.2014 / Finanzen & Börsen Bulle & Bär Geldanlage

BULLE & BÄR DER TÄGLICHE KOMMENTAR DES HANDELSBLATTS ANALYSIERT DIE ENTWICKLUNG AN DEN FINANZMÄRKTEN
Es gibt Jahre, da kann man als Banker kaum etwas falsch machen. Für Japans Großbanken war 2013 so ein Glücksfall. Die Notenbank schoss der Wirtschaft frisch gedrucktes Geld in die Vene, der Staat spendierte zusätzliche Konjunkturprogramme - und das Wachstum und die Kreditnachfrage sprangen nach vielen schwachen Jahren wieder an. Die Aktienkurse legten dank des schwachen Yens innerhalb eines Jahres um mehr als 50 Prozent zu. Das bescherte den Banken nicht nur Handelsgebühren, sondern auch Buchgewinne auf Aktienbesitz. Zudem füllten Japans Geldriesen auf der ganzen Welt die Lücken, die der Rückzug von Europas Krisenbanken als Kreditgeber aufgerissen hatte. Kein Wunder ...
blindtext blindtext
blindtext
GENIOS
Lesen Sie den kompletten Artikel!
Schlagwörter: Bank , Mitsubishi UFJ Financial Group Inc MUFG, Mizuho Financial Group Inc, Sumitomo Mitsui Banking Corp
Beitrag: Warum Anleger bei den Aktien japanischer Banken ganz genau hinschauen sollten
Quelle: Handelsblatt Online-Archiv
Ressort: Finanzen & Börsen Bulle & Bär Geldanlage
Datum: 19.05.2014
Wörter: 427
Preis: 4,07 €
Alle Rechte vorbehalten. © Handelsblatt GmbH

Besuchen Sie uns bei: Facebook Twitter XING