Vorsicht, neue Anlagetricks

Handelsblatt vom 15.12.2010 / Finanzen und Börsen

Stefan Menzel Wien Das kleine Österreich ist zum Tummelplatz für Finanzhaie und fragwürdige Anlageunternehmen geworden. Die Finanzaufsicht (FMA) der Alpenrepublik schlägt Alarm. In diesem Jahr sei in Österreich mit einem Schaden in Höhe von 750 Millionen Euro zu rechnen. Die Kriminalität im Finanzsektor entwickle sich zu einer zunehmenden Belastung für die Anlagebranche. In Jahr 2010 hat die österreichische Finanzmarktaufsicht knapp 400 Ermittlungsverfahren eingeleitet, vor vier Jahren seien es gerade einmal 70 gewesen. Österreich ist besonders für Anlagebetrüger aus dem angelsächsischen Raum und aus Deutschland zum Operationsgebiet geworden, sagte FMA-Vorstand Kurt Pribil am Dienstag in Wien. In den vergangenen zwei Jahren ...
blindtext blindtext
blindtext blindtext blindtext
GENIOS
Lesen Sie den kompletten Artikel!
Beitrag: Vorsicht, neue Anlagetricks
Quelle: Handelsblatt Online-Archiv
Ressort: Finanzen und Börsen
Datum: 15.12.2010
Wörter: 569
Preis: 4.07 €
Alle Rechte vorbehalten. © Handelsblatt GmbH

Besuchen Sie uns bei: Facebook Twitter XING