Portugal und Spanien: Die Banken sind in Gefahr

Handelsblatt vom 01.12.2010 / Finanzen und Börsen

Anne Grüttner Madrid Warnende Stimmen gibt es viele, denn die Renditen portugiesischer Staatsanleihen steigen unaufhörlich. Für zusätzliche Panik sorgte gestern der irische Finanzminister Dermot Ahern, der erklärte, die Europäische Zentralbank (EZB) setze Euro-Länder unter Druck, damit sie um Finanzhilfe nachsuchen. Leute von innerhalb der EZB hätten gesagt, "Irland soll das Handtuch werfen, noch ehe wir es in der Regierung besprochen hatten", sagte Ahern dem irischen Rundfunk RTE. Den gleichen Druck übe die EZB auf Portugal aus. Die zunehmende Angst, dass Portugal spätestens Anfang 2011 ebenfalls unter den Rettungsschirm von EU und IWF kriechen muss, macht auch dem portugiesischen Finanzsektor das ...
blindtext blindtext
blindtext
GENIOS
Lesen Sie den kompletten Artikel!
Beitrag: Portugal und Spanien: Die Banken sind in Gefahr
Quelle: Handelsblatt Online-Archiv
Ressort: Finanzen und Börsen
Datum: 01.12.2010
Wörter: 433
Preis: 4.07 €
Alle Rechte vorbehalten. © Handelsblatt GmbH

Besuchen Sie uns bei: Facebook Twitter XING