Katastrophen kosten 36 Milliarden Dollar

Handelsblatt vom 01.12.2010 / Finanzen und Börsen

Thomas Schmitt Frankfurt Die Versicherer müssen in diesem Jahr wesentlich mehr Geld für Schäden aus Naturkatastrophen aufbringen. Hauptgrund sind mehrere Erdbeben, aber auch starke Stürme, die nach Ansicht von Wetterexperten auf einen Klimawandel hindeuten. Erdbeben, Stürme, Brände und Überschwemmungen haben 2010 weltweit bisher Schäden von 222 Milliarden Dollar angerichtet. Das ist nach Berechnungen der Experten des Rückversicherers Swiss Re mehr als drei Mal so viel wie 2009. Die Kosten für Versicherer sind dadurch in die Höhe geschossen. Weltweit müssen sie 36 Milliarden Dollar aufbringen, um die Schäden ihrer Kunden zu bezahlen. Das ist gut ein Drittel mehr als im Vorjahr. ...
blindtext blindtext
blindtext
GENIOS
Lesen Sie den kompletten Artikel!
Beitrag: Katastrophen kosten 36 Milliarden Dollar
Quelle: Handelsblatt Online-Archiv
Ressort: Finanzen und Börsen
Datum: 01.12.2010
Wörter: 392
Preis: 4.07 €
Alle Rechte vorbehalten. © Handelsblatt GmbH

Besuchen Sie uns bei: Facebook Twitter XING