WAZ fordert Multimedia-Reichweite

Handelsblatt vom 18.11.2010 / Unternehmen und Märkte

Hans-Peter Siebenhaar Düsseldorf Die WAZ-Gruppe fordert, die Reichweite einer Zeitung neu zu definieren. Der Essener Konzern unterstützt einen Vorschlag des Konkurrenten Axel Springer, nach dem die Reichweiten der gedruckten Zeitungen, der Internetseiten und der Angebote für Mobiltelefone zusammengezählt werden sollen. "Dies entspricht der Sichtweise unsere Leserinnen und Leser und nimmt die zukünftige Entwicklung vorweg, bei der es egal ist, ob eine Nachricht über Papier, Bildschirm oder neue mobile Lesegeräte verbreitet wird", sagte WAZ-Chef Bodo Hombach dem Handelsblatt. Die Zeitungs- und Zeitschriftenverlage können offenbar auf die Unterstützung der Werbewirtschaft setzen. "Dies wird auch die Sicht der Werbekunden sein, die zunehmend crossmediale ...
blindtext blindtext
blindtext
GENIOS
Lesen Sie den kompletten Artikel!
Beitrag: WAZ fordert Multimedia-Reichweite
Quelle: Handelsblatt Online-Archiv
Ressort: Unternehmen und Märkte
Datum: 18.11.2010
Wörter: 303
Preis: 4.07 €
Alle Rechte vorbehalten. © Handelsblatt GmbH

Besuchen Sie uns bei: Facebook Twitter XING