Westliche Banken werden in Osteuropa nicht mehr glücklich

Handelsblatt vom 03.11.2010 / Beilage oder Sonderseite

Mathias Brüggmann Berlin Die Zeit des billigen Geldes ist endgültig vorbei", hat Zentralbankchef Mugur Isarescu gerade im Bukarester Wirtschaftsblatt "Ziarul Financiar" vernehmen lassen: Rumäniens Kreditnehmer müssten sich auf steigende Finanzierungskosten einstellen. Nicht nur dass der Schwarzmeerstaat inzwischen beim Credit Default Swap Indicator, dem Messinstrument für die Gefahr eines Staatsbankrotts, in Europa inzwischen an erster Stelle stehe, sei einer der Gründe dafür. Zudem will der Internationale Währungsfonds (IWF) gerade einen Regierungsplan kassieren: Das Kabinett will mit der Absenkung von Kreditvergabegebühren die Kosten für Gläubiger senken. Den Banken drohen indes durch das OUG50 genannte Gesetz Ausfälle in Millionenhöhe. Faule Kredite nehmen rasant ...
blindtext blindtext
blindtext
GENIOS
Lesen Sie den kompletten Artikel!
Beitrag: Westliche Banken werden in Osteuropa nicht mehr glücklich
Quelle: Handelsblatt Online-Archiv
Ressort: Beilage oder Sonderseite
Datum: 03.11.2010
Wörter: 510
Preis: 4.07 €
Alle Rechte vorbehalten. © Handelsblatt GmbH

Besuchen Sie uns bei: Facebook Twitter XING