Bukarest kämpft gegen Staatsbankrott

Handelsblatt vom 03.11.2010 / Beilage oder Sonderseite

Mathias Brüggmann Berlin Generalstreik. Rumäniens Gewerkschaften hatten für gestern zum Ausstand aufgerufen, Zehntausende Beschäftigte folgten. Damit erlebt der Balkanstaat die heftigste Protestwelle seit dem Ende des Kommunismus 1989. Finanzminister Gheorghe Ialomitianu musste kürzlich sogar vor aufgebrachten Finanzbeamten in sein besonders gesichertes Büro fliehen. Zwei Monate lang hatten die Staatsdiener keine Prämien und Boni mehr überwiesen bekommen, die Beamtengehälter waren bereits um ein Viertel gekürzt worden. Die Stimmung ist angespannt, denn die Regierung des EU-Landes mit seinen 22 Millionen Einwohnern zieht gerade das härteste Sparprogramm aller Staaten Europas durch. Dabei hat die Regierung keine freie Hand. Die drastischen Einschnitte beim Lohn ...
blindtext blindtext
blindtext blindtext blindtext blindtext
GENIOS
Lesen Sie den kompletten Artikel!
Beitrag: Bukarest kämpft gegen Staatsbankrott
Quelle: Handelsblatt Online-Archiv
Ressort: Beilage oder Sonderseite
Datum: 03.11.2010
Wörter: 758
Preis: 4.07 €
Alle Rechte vorbehalten. © Handelsblatt GmbH

Besuchen Sie uns bei: Facebook Twitter XING