Konzerne sollen für Atom-Endlager zahlen

Handelsblatt vom 02.11.2010 / Wirtschaft und Politik

Ruth Berschens Brüssel EU-Energiekommissar Günther Oettinger will die Mitgliedstaaten dazu zwingen, sich um die Entsorgung von Atommüll zu kümmern. Jede Regierung müsse ein nationales Programm zur Endlagerung von nuklearen Abfällen entwickeln, heißt es in einem Richtlinienentwurf, den Oettinger morgen vorlegt. Die Programme müssten binnen vier Jahren bei der EU-Kommission eingereicht werden. Bezahlt werden sollten die Endlager in erster Linie von den Stromversorgern. "Die Verantwortung der Produzenten von Atommüll" sei bei der Finanzierung "zu berücksichtigen", heißt es in dem Entwurf. Damit erneuert Oettinger einen Appell der EU-Kommission aus dem Jahr 2006. Damals hatte die Brüsseler Behörde die Stromversorger aufgefordert, Rücklagen für ...
blindtext blindtext
blindtext
GENIOS
Lesen Sie den kompletten Artikel!
Beitrag: Konzerne sollen für Atom-Endlager zahlen
Quelle: Handelsblatt Online-Archiv
Ressort: Wirtschaft und Politik
Datum: 02.11.2010
Wörter: 436
Preis: 4.07 €
Alle Rechte vorbehalten. © Handelsblatt GmbH

Besuchen Sie uns bei: Facebook Twitter XING