Bürokratie behindert die Iran-Kontrollen

Handelsblatt vom 02.11.2010 / Meinung

Mathias Brüggmann Gut gemeint ist selten gut gemacht. Das gilt auch für die neueste Runde der Sanktionsverschärfungen gegen Iran durch die EU. Einerseits sind darin richtigerweise Lieferverbote für Schlüsselkomponenten großer Erdölund Erdgas-Projekte des zweitgrößten Förderlandes der Organisation ölexportierender Staaten (Opec) enthalten. Auch der Verkauf von Wasserwerfern oder Abhörtechnik an das immer stärker von den brutalen Revolutionsgarden beherrschte Land ist absolut richtig. Das trifft das Mullah-Regime ins Mark. Und wer Druck auf den radikalen Präsidenten Mahmud Ahmadinedschad entfalten will, muss dort ansetzen. Doch haben die EU-Außenminister bei ihrem Versuch, den Iran-Handel für Unternehmen unattraktiv zu machen, auch ein sinnloses, zweifelhaftes und ...
blindtext blindtext
blindtext blindtext blindtext
GENIOS
Lesen Sie den kompletten Artikel!
Beitrag: Bürokratie behindert die Iran-Kontrollen
Quelle: Handelsblatt Online-Archiv
Ressort: Meinung
Datum: 02.11.2010
Wörter: 655
Preis: 4.07 €
Alle Rechte vorbehalten. © Handelsblatt GmbH

Besuchen Sie uns bei: Facebook Twitter XING