Russlands einsame Reformer

Handelsblatt vom 27.10.2010 / Wirtschaft und Politik

Florian Willershausen San Francisco, Moskau Der Jetlag steckt Anatolij Tschubais noch in den Knochen. 15 Stunden dauerte der Linienflug von Moskau nach San Francisco. Im Silicon Valley, elf Zeitzonen von der Heimat entfernt, will er sich anschauen, wie die USA Innovationen fördern und vermarkten - denn so soll es eines Tages auch in Russland laufen. Tschubais ist einer von zwei Männern aus den Anfangsjahren des wilden Kapitalismus, die immer noch Russlands Bild im Westen prägen. Tschubais, der rastlose Reformer, sei es als Vizepremier und marktwirtschaftlicher Rambo in Boris Jelzins Diensten, sei es aktuell als Chef der mächtigen Staatsholding Rosnano. Doch ...
blindtext blindtext
blindtext blindtext blindtext
GENIOS
Lesen Sie den kompletten Artikel!
Beitrag: Russlands einsame Reformer
Quelle: Handelsblatt Online-Archiv
Ressort: Wirtschaft und Politik
Datum: 27.10.2010
Wörter: 662
Preis: 4.07 €
Alle Rechte vorbehalten. © Handelsblatt GmbH

Besuchen Sie uns bei: Facebook Twitter XING