Fremdwährungskredite sind fast Historie

Handelsblatt vom 27.10.2010 / Finanzen und Börsen

Stefan Menzel Wien Die einst so lukrative Vergabe von Fremdwährungskrediten in Österreich und Osteuropa hat sich in den meisten Ländern zu einem unbedeutenden Randgeschäft entwickelt. "Die Neuvergabe ist nahezu vollständig zum Erliegen gekommen", sagt ein Sprecher der österreichischen Finanzmarktaufsicht FMA. Die Abwertung des Euro gegenüber dem Schweizer Franken und der Absturz vieler osteuropäischer Landeswährungen hat den Fremdwährungskrediten das Ende bereitet. Viele Kreditnehmer sind wegen der Wechselkursverluste heute nicht mehr in der Lage, für Zinsen und Tilgung aufzukommen. In einigen Ländern hat die Finanzaufsicht das Neugeschäft wegen der wachsenden Zahl notleidender Fremdwährungskredite ganz untersagt. Die Fremdwährungskredite, in Deutschland eine Randerscheinung, sind ...
blindtext blindtext
blindtext
GENIOS
Lesen Sie den kompletten Artikel!
Beitrag: Fremdwährungskredite sind fast Historie
Quelle: Handelsblatt Online-Archiv
Ressort: Finanzen und Börsen
Datum: 27.10.2010
Wörter: 490
Preis: 4.07 €
Alle Rechte vorbehalten. © Handelsblatt GmbH

Besuchen Sie uns bei: Facebook Twitter XING