Exit-Strategie mit Tücken

Handelsblatt vom 01.10.2010 / Finanzen und Börsen

Rolf Benders New York Der in der Finanzkrise fast kollabierte ehemals weltgrößte Versicherer AIG stellt dem US-Steuerzahler einen Gewinn für seine Rettung in Aussicht. "Ich glaube angesichts der starken Erholung des Unternehmens fest daran, dass am Ende ein Gewinn stehen wird", sagte AIG-Chef Robert Benmosche gestern bei Vorlage des Ausstiegsplanes der Regierung. Dieser sieht vor, das die Staatshilfen in AIG-Aktien getauscht werden. Dadurch steigt der Staatsanteil an AIG auf gut 92 Prozent. Die sollen in den nächsten 18 Monaten über den offenenMarkt verkauft werden. Finanzkreisen zufolge macht die Regierung einen Gewinn, wenn sie die Papiere zu einem Kurs von mehr ...
blindtext blindtext
blindtext blindtext blindtext
GENIOS
Lesen Sie den kompletten Artikel!
Beitrag: Exit-Strategie mit Tücken
Quelle: Handelsblatt Online-Archiv
Ressort: Finanzen und Börsen
Datum: 01.10.2010
Wörter: 611
Preis: 4.07 €
Alle Rechte vorbehalten. © Handelsblatt GmbH

Besuchen Sie uns bei: Facebook Twitter XING