Ein bisschen Profumo bleibt

Handelsblatt vom 01.10.2010 / Namen des Tages

FEDERICO GHIZZONI
Katharina Kort Mailand Der Ort konnte nicht passender gewählt sein: Der Verwaltungsrat der italienischen Großbank Unicredit hat gestern in Warschau den Osteuropa-Chef und Vize-CEO Federico Ghizzoni zum neuen Vorstandsvorsitzenden gekürt. Die Wahl fiel auf den 55-Jährigen, weil er stärker als seine Konkurrenten für die internationale Ausrichtung der Bankengruppe steht. So gehört Unicredit in Polen mit der Bank Pekao das größte Institut des Landes. Neun Tage nach dem abrupten Abgang von Alessandro Profumo steht damit die neue Führungsfigur fest. Zuletzt hatte auch die italienische Notenbank Druck gemacht, rasch einen Nachfolger zu finden, da der Verwaltungsratspräsident Dieter Rampl den Chefsessel nur vorübergehend ...
blindtext blindtext
blindtext
GENIOS
Lesen Sie den kompletten Artikel!
Beitrag: Ein bisschen Profumo bleibt
Quelle: Handelsblatt Online-Archiv
Ressort: Namen des Tages
Datum: 01.10.2010
Wörter: 410
Preis: 4.07 €
Alle Rechte vorbehalten. © Handelsblatt GmbH

Besuchen Sie uns bei: Facebook Twitter XING