Hartz-Reform nimmt Minijobber ins Visier

Handelsblatt vom 16.09.2010 / Wirtschaft und Politik

Dietrich Creutzburg Berlin Knapp 700 000 Minijobber in Deutschland müssen sich womöglich ab 2011 auf niedrigere Einkommen einstellen. Grund sind Pläne der schwarz-gelben Koalition, die sogenannten Hinzuverdienstregeln im Hartz-IV-System zu ändern: Wer monatlich unter 400 Euro Arbeitslohn erzielt, würde sein Einkommen vom Staat künftig weniger stark aufgestockt bekommen als bisher - wer durch Mehrarbeit seinen Lohn über 400 Euro hinaus erhöht, würde dafür aber stärker belohnt. In der Sache geht die Koalition damit eine von Arbeitsmarktexperten seit Jahren beklagte Fehlsteuerung im Hartz-IV-System an: Viele Langzeitarbeitslose bessern ihre Bezüge zwar durch Minijobs auf - aber nur selten gelingt ein Umstieg auf ...
blindtext blindtext
blindtext
GENIOS
Lesen Sie den kompletten Artikel!
Beitrag: Hartz-Reform nimmt Minijobber ins Visier
Quelle: Handelsblatt Online-Archiv
Ressort: Wirtschaft und Politik
Datum: 16.09.2010
Wörter: 542
Preis: 4.07 €
Alle Rechte vorbehalten. © Handelsblatt GmbH

Besuchen Sie uns bei: Facebook Twitter XING