179 Euro für einen verarmten Banker

Handelsblatt vom 16.09.2010 / Finanzen und Börsen Off the Record

Armer Siegfried Naser! Die Finanzkrise ist nun auch beim ehemaligen bayerischen Sparkassen-Präsidenten angekommen - in der eigenen Geldbörse. Dabei soll er immer noch ein Jahresgehalt von mehreren Hunderttausend Euro kassieren. Dennoch fordert der ehemalige Verwaltungsrat der BayernLB vom Freistaat Bayern 179 Euro. Naser muss vor dem Untersuchungsausschuss zum Skandal der Krisenbank Hypo Group Alpe Adria (HGAA) aussagen. Während fast alle anderen Zeugen auf ihre Auslagen verzichteten, will er sein Geld zurückhaben. Da er 30 Kilometer weit weg vom nächsten Bahnhof wohne, könne er nicht mit öffentlichen Verkehrsmitteln nach München fahren. Nehme er den Wagen, laufe er Gefahr, in Staus stecken ...
blindtext blindtext
GENIOS
Lesen Sie den kompletten Artikel!
Beitrag: 179 Euro für einen verarmten Banker
Quelle: Handelsblatt Online-Archiv
Ressort: Finanzen und Börsen Off the Record
Datum: 16.09.2010
Wörter: 200
Preis: 4.07 €
Alle Rechte vorbehalten. © Handelsblatt GmbH

Besuchen Sie uns bei: Facebook Twitter XING