"Russlands Projekt ist nicht im europäischen Interesse"

Handelsblatt vom 09.09.2010 / Thema

JOSCHKA FISCHER
Handelsblatt: Herr Fischer, warum arbeiten Sie, der frühere Bundesaußenminister, als Cheflobbyist dafür, dass künftig Gas über die Nabucco-Pipeline nach Europa kommt? Ist Nabucco ein politisches Projekt? Joschka Fischer: Nein. Nabucco ist kein politisches Projekt, aber ein solch großes Energieprojekt hat natürlich politische Konsequenzen. Käme Nabucco nicht, wären die immensen Gasvorräte Turkmenistans für Europa verloren. Turkmenistan würde an asiatische Länder liefern, an erster Stelle an China. Handelsblatt: Experten betonen ja immer wieder die Notwendigkeit, dass eine Diversifizierung der Gasbezugsquellen wichtig sei. Müsste da den Europäern nicht jede zusätzliche Pipeline recht sein, auch das South-Stream-Projekt der Russen? Fischer: South Stream ist die ...
blindtext blindtext
blindtext blindtext blindtext blindtext
GENIOS
Lesen Sie den kompletten Artikel!
Beitrag: "Russlands Projekt ist nicht im europäischen Interesse"
Quelle: Handelsblatt Online-Archiv
Ressort: Thema
Datum: 09.09.2010
Wörter: 1336
Preis: 4.07 €
Alle Rechte vorbehalten. © Handelsblatt GmbH

Besuchen Sie uns bei: Facebook Twitter XING