EU verärgert über Chinas Produktpiraterie

Handelsblatt vom 06.09.2010 / Wirtschaft und Politik

Finn Mayer-Kuckuk Peking Die Europäische Union fordert von China, mehr gegen Produktfälscher zu unternehmen. "Wir haben eine gute Rahmenvereinbarung, aber die Umsetzung dieser Vereinbarung funktioniert nicht", sagte EU-Steuerkommissar Algirdas Semeta in Schanghai. Der europäischen Zollstatistik zufolge kommen 67 Prozent aller beschlagnahmten Fälschungen aus China. Der neue Exportweltmeister hat in den vergangenen drei Jahrzehnten wiederholt versprochen, das Problem aus der Welt zu schaffen - aber nur mit mäßigem Erfolg, wie Semeta anmerkt. Der privaten Initiative "Aktion Plagiarius" zufolge kosten Produktfälschungen die deutsche Wirtschaft jährlich knapp 30 Mrd. Euro. Als Reaktion auf die Kritik des EU-Kommissars betonte China, sich bereits viel Mühe ...
blindtext blindtext
blindtext
GENIOS
Lesen Sie den kompletten Artikel!
Beitrag: EU verärgert über Chinas Produktpiraterie
Quelle: Handelsblatt Online-Archiv
Ressort: Wirtschaft und Politik
Datum: 06.09.2010
Wörter: 270
Preis: 4.07 €
Alle Rechte vorbehalten. © Handelsblatt GmbH

Besuchen Sie uns bei: Facebook Twitter XING