Der Fall Welteke: Wie ein Bundesbanker zurückgetreten wurde

Handelsblatt vom 06.09.2010 / Wirtschaft und Politik

Marietta Kurm-Engels Frankfurt Am 16. April 2004 ersuchte der damalige Bundesbank-Präsident, Ernst Welteke, den Vorstand in einer persönlichen Erklärung um seine Entlassung. Er bat, sein "Ausscheiden aus dem Amt des Präsidenten der Bundesbank vor Ablauf der Amtszeit zu billigen und dem Bundespräsidenten zu empfehlen, mich aus meinem Amt zu entlassen" - Parallelen zum aktuellen Fall Thilo Sarrazin ließen sich freilich nur ziehen, wenn Sarrazin als Konsequenz aus den vergangenen Tagen ebenfalls freiwillig aus seinem Amt als Bundesbankvorstand ausscheiden würde. Doch darauf deutet zur Zeit nichts hin. Welteke, der von 1999 bis Mitte April 2004 an der Spitze der Bundesbank stand, w ...
blindtext blindtext
blindtext
GENIOS
Lesen Sie den kompletten Artikel!
Beitrag: Der Fall Welteke: Wie ein Bundesbanker zurückgetreten wurde
Quelle: Handelsblatt Online-Archiv
Ressort: Wirtschaft und Politik
Datum: 06.09.2010
Wörter: 457
Preis: 4.07 €
Alle Rechte vorbehalten. © Handelsblatt GmbH

Besuchen Sie uns bei: Facebook Twitter XING