Die Zinsen sind zu niedrig

Handelsblatt vom 13.08.2010 / Meinung

Die Finanzmärkte haben ihr eigenes Sommerlochthema entdeckt: die Gefahr eines Double Dip in den USA, also eines nochmaligen Abrutschens der größten Volkswirtschaft der Welt in eine Rezession. Besonders beliebt sind Spekulationen darüber unter den Investoren an den Anleihemärkten. Die Gedankenspiele gelten als Grund für die steigende Nachfrage nach deutschen Staatsanleihen. Denn die haben nach wie vor den Ruf als sogenannter sicherer Anlagehafen, das heißt: Komme, was wolle, das Geld vom deutschen Staat gibt es auch in Krisenzeiten zurück. Mit der Ankündigung der US-Notenbank Fed, zur Stützung der US-Wirtschaft erneut amerikanische Staatsanleihen zu kaufen, bekam das Double-Dip-Thema in dieser Woche neue ...
blindtext blindtext
blindtext blindtext blindtext blindtext
GENIOS
Lesen Sie den kompletten Artikel!
Beitrag: Die Zinsen sind zu niedrig
Quelle: Handelsblatt Online-Archiv
Ressort: Meinung
Datum: 13.08.2010
Wörter: 722
Preis: 4.07 €
Alle Rechte vorbehalten. © Handelsblatt GmbH

Besuchen Sie uns bei: Facebook Twitter XING