Gerhard Hofmann: "Die Reform in den USA ist kein großer Wurf"

Handelsblatt vom 19.07.2010 / Finanzen und Börsen

Der Vorstand des Bundesverbands der deutschen Volks- und Raiffeisenbanken (BVR) arbeitete lange in der Bankenaufsicht. Handelsblatt-Redakteurin Yasmin Osman sprach mit Gerhard Hofmann über die Folgen der US-Reform für Europa. Handelsblatt: Die G20-Staaten wollten bei der Finanzmarktreform an einem Strang ziehen. Wie passt der Vorstoß der USA dazu? Gerhard Hofmann: Die Überlegungen der G20 und Europa haben in dem amerikanischen Prozess keine erkennbare Rolle gespielt. Das Timing, das Verfahren und die Inhalte der neuen Regeln waren primär waren innenpolitisch getrieben. In zentralen Fragen, die uns in Europa unter den Nägeln brennen, gibt es nur geringe Überschneidungen mit dem US-Reformpaket. Für mich ...
blindtext blindtext
blindtext
GENIOS
Lesen Sie den kompletten Artikel!
Beitrag: Gerhard Hofmann: "Die Reform in den USA ist kein großer Wurf"
Quelle: Handelsblatt Online-Archiv
Ressort: Finanzen und Börsen
Datum: 19.07.2010
Wörter: 398
Preis: 4.07 €
Alle Rechte vorbehalten. © Handelsblatt GmbH

Besuchen Sie uns bei: Facebook Twitter XING