Deutschland sollte auf die EZB-Präsidentschaft verzichten

Handelsblatt vom 19.07.2010 / Marsh on Monday Meinung

MARSH ON MONDAY
Als mich vor zwei oder drei Jahren ein befreundetes ehemaliges Mitglied des Direktoriums der Deutschen Bundesbank fragte, was ich von der möglichen Kandidatur des Bundesbank-Chefs für den Posten des Präsidenten der Europäischen Zentralbank halte, reagierte ich mit einem abweisenden Lächeln. Mein Gefühl sagte mir, dass Axel Weber so gut wie keine Chance hätte, Jean-Claude Trichet zu beerben. Mit der Festlegung Frankfurts als Sitz der Europäischen Zentralbank haben die Deutschen bereits in den 90er-Jahren die Oberhand gewonnen. Jetzt noch ein Deutscher an deren Spitze? Die Franzosen, so hatte ich gedacht, würden so was niemals zulassen. In der Zwischenzeit haben mir viele ...
blindtext blindtext
blindtext
GENIOS
Lesen Sie den kompletten Artikel!
Beitrag: Deutschland sollte auf die EZB-Präsidentschaft verzichten
Quelle: Handelsblatt Online-Archiv
Ressort: Marsh on Monday Meinung
Datum: 19.07.2010
Wörter: 493
Preis: 4.07 €
Alle Rechte vorbehalten. © Handelsblatt GmbH

Besuchen Sie uns bei: Facebook Twitter XING