Fed denkt ans Gelddrucken

Handelsblatt vom 15.07.2010 / Finanzen und Börsen

Rolf Benders New York Die US-Notenbank Fed könnte der trudelnden US-Konjunktur schon bald wieder mit frischem Geld unter die Arme greifen. Sollten sich die Aussichten für die US-Wirtschaft weiter eintrüben, müsse man neuerliche Stützungsmaßnahmen erwägen, hieß es überraschend in dem gestern veröffentlichten Protokoll der Sitzung des geldpolitischen Ausschusses von Ende Juni. Wegen der Abschwächung der Wirtschaft und der Unfähigkeit der Politik, vor den Parlamentswahlen im November ein neues, unpopuläres Konjunkturprogramm aufzulegen, hatten Volkswirte wie Nobelpreisträger Paul Krugman die Fed zuletzt aufgefordert, tätig zu werden. Allerdings zeigte das Protokoll auch, dass das von Fed-Chef Ben Bernanke geführte Gremium in dieser Frage ...
blindtext blindtext
blindtext
GENIOS
Lesen Sie den kompletten Artikel!
Beitrag: Fed denkt ans Gelddrucken
Quelle: Handelsblatt Online-Archiv
Ressort: Finanzen und Börsen
Datum: 15.07.2010
Wörter: 340
Preis: 4.07 €
Alle Rechte vorbehalten. © Handelsblatt GmbH

Besuchen Sie uns bei: Facebook Twitter XING