Bank of America gibt Fehlbuchungen zu

Handelsblatt vom 12.07.2010 / Nachrichten des Tages

NEW YORK. Die Bank of America hat Fehler bei der Bilanzierung zugegeben. Zwischen den Jahren 2007 und 2009 hat die US-Bank vor Bilanzstichtagen Schuldenpositionen verkauft und sie später wieder zurückkauft - eine umstrittene Praxis, die bei der Pleite von Lehman Brothers eine große Rolle gespielt hat. Die mit einer Bilanzsumme von 2,3 Billionen Dollar größte US-Bank Bank of America gesteht die Fehler in einem Brief an die US-Börsenaufsicht SEC ein, den die Behörde jetzt veröffentlichte. Bei den Transaktionen handelte es sich um sogenannte Repo-Geschäfte. Sie werden von Banken genutzt, um ihre Bilanzen aufzuhübschen. Die Institute verkaufen vorübergehend kreditgesicherte Wertpapiere ...
blindtext blindtext
GENIOS
Lesen Sie den kompletten Artikel!
Beitrag: Bank of America gibt Fehlbuchungen zu
Quelle: Handelsblatt Online-Archiv
Ressort: Nachrichten des Tages
Datum: 12.07.2010
Wörter: 215
Preis: 4.07 €
Alle Rechte vorbehalten. © Handelsblatt GmbH

Besuchen Sie uns bei: Facebook Twitter XING