Nicht alle Märchen haben ein glückliches Ende

Handelsblatt vom 09.07.2010 / Meinung

DER GLOBALIST
Nach den Terroranschlägen von 9/11 fragten sich die Amerikaner: "Wie konnte das passieren?" Schnell kamen sie dahinter, dass den US-Sicherheitsbehörden ein katastrophaler Fehler unterlaufen war. Zwar gab es zahlreiche Hinweise auf einen bevorstehenden Anschlag, doch niemand verknüpfte die Indizien zu einem Gesamtbild. In gewisser Weise stehen Politiker und Konjunkturforscher heute vor einer ähnlich kniffligen Aufgabe. Die Weltwirtschaft sendet zahlreiche, oft widersprüchliche Signale. Doch niemand setzt das Puzzle zusammen. Jeder sieht nur sein Einzelteil, aber nicht das vollständige Bild. So reiben wir Deutschen uns die Augen über einen märchenhaften Aufschwung, während sich in Asien erste Wolken am Konjunkturhorizont zeigen und ...
blindtext blindtext
blindtext
GENIOS
Lesen Sie den kompletten Artikel!
Beitrag: Nicht alle Märchen haben ein glückliches Ende
Quelle: Handelsblatt Online-Archiv
Ressort: Meinung
Datum: 09.07.2010
Wörter: 442
Preis: 4.07 €
Alle Rechte vorbehalten. © Handelsblatt GmbH

Besuchen Sie uns bei: Facebook Twitter XING