Staatsanleihen: Die Welt ist und bleibt gespalten

Handelsblatt vom 30.06.2010 / Geldanlage

FRANKFURT. Nie waren Staatsanleihen im Euro-Raum so unterschiedlich stark gefragt wie in den ersten sechs Monaten dieses Jahres: Die Extrembeispiele sind dabei natürlich Griechenland und Deutschland. Kaum noch ein Investor will Anleihen der Hellenen haben - obwohl die anderen Euro-Länder und der Internationale Währungsfonds der Regierung in Athen in den nächsten drei Jahren Kredite über bis zu 110 Mrd. Euro zugesagt haben. Aber Anleger fürchten, dass die Griechen angesichts ihrer massiven Verschuldung letzten Endes doch nicht alle Anleihe- und Zinsschulden komplett zahlen werden. Im Gegensatz dazu sind deutsche Anleihen als solide und liquide Investments gefragt wie selten. Bei den Bundesanleihen ...
blindtext blindtext
blindtext
GENIOS
Lesen Sie den kompletten Artikel!
Beitrag: Staatsanleihen: Die Welt ist und bleibt gespalten
Quelle: Handelsblatt Online-Archiv
Ressort: Geldanlage
Datum: 30.06.2010
Wörter: 403
Preis: 4.07 €
Alle Rechte vorbehalten. © Handelsblatt GmbH

Besuchen Sie uns bei: Facebook Twitter XING