Immobilienfonds kämpft um Miete in Spanien

Handelsblatt vom 30.06.2010 / Finanzen und Börsen

Anke Rezmer, Anne Wiktorin Frankfurt Die schlechten Nachrichten für offene Immobilienfonds reißen nicht ab. Nun kommen neue Belastungen aus Spanien hinzu. Der von der Pleite bedrohte spanische Touristikkonzern Viajes Marsans zahlt dem genossenschaftlichen Fondsanbieter Union Investment für den offenen Immobilienfonds "Uni Immo Deutschland" keine Miete mehr für den Firmensitz in einem der besten Büroviertel Madrids. Dem Fonds fehlen seit November 2009 Einnahmen in Höhe von 5,6 Mio. Euro, wie es in der Branche heißt. Union klagt nach eigener Aussage auf Mietzahlung und prüft für den Fall einer Insolvenz des Mieters intern "Vermarktungsoptionen". Für die für den Mietvertrag zuständige Firma ...
blindtext blindtext
GENIOS
Lesen Sie den kompletten Artikel!
Beitrag: Immobilienfonds kämpft um Miete in Spanien
Quelle: Handelsblatt Online-Archiv
Ressort: Finanzen und Börsen
Datum: 30.06.2010
Wörter: 202
Preis: 4.07 €
Alle Rechte vorbehalten. © Handelsblatt GmbH

Besuchen Sie uns bei: Facebook Twitter XING