Devisen: Der Euro hinkt allen Leitwährungen hinterher

Handelsblatt vom 30.06.2010 / Geldanlage

FRANKFURT. Die Bilanz der ersten sechs Monate ist ernüchternd: 15 Prozent hat der Euro seit Jahresbeginn zum Dollar verloren, zehn Prozent zum Schweizer Franken, acht Prozent zum britischen Pfund und sogar fast 19 Prozent zum japanischen Yen. Von allen Leitwährungen dieser Welt zeigt der Euro damit die mit Abstand schlechteste Entwicklung. Die Finanzprobleme seiner Problemkinder Portugal, Irland, Italien, Griechenland und Spanien haben Europas Gemeinschaftswährung extrem belastet - vergleichbare Phasen hat es seit der Euro-Einführung im Jahr 2002 nicht gegeben. Manche bezeichnen die Entwicklung gar als Flucht aus dem Euro. Das Argument, die hohen Staatsschulden trieben die Investoren in andere Währungen, d ...
blindtext blindtext
blindtext
GENIOS
Lesen Sie den kompletten Artikel!
Beitrag: Devisen: Der Euro hinkt allen Leitwährungen hinterher
Quelle: Handelsblatt Online-Archiv
Ressort: Geldanlage
Datum: 30.06.2010
Wörter: 368
Preis: 4.07 €
Alle Rechte vorbehalten. © Handelsblatt GmbH

Besuchen Sie uns bei: Facebook Twitter XING