Bundeswehr hat kein Geld für neue Drohne

Handelsblatt vom 30.06.2010 / Wirtschaft und Politik

Rüdiger Scheidges Berlin Der Rüstungskonzern EADS kann sich kaum noch Hoffnung machen, seine Aufklärungs-Drohne "Talarion" an die Bundeswehr zu verkaufen. Streitkräfteführung und Parlament wollen nach Informationen des Handelsblatts den unbemannten Flugkörper, eine mehrere Mrd. Euro teure Neuentwicklung, nicht beschaffen. Stattdessen soll die Bundeswehr in Afghanistan weiter die geleaste Drohne "Heron 1" einsetzen. Zu diesem Zweck soll die vertraglich garantierte Option wahrgenommen werden, den Leasingvertrag für die "Heron 1" um zwei Jahre zu verlängern. Danach ist eine weitere Verlängerung möglich. Der 95 Mio. Euro schwere Vertrag war im Jahr 2009 zwischen dem Verteidigungsministerium und der Firma Rheinmetall Defence Electronics geschlossen worden. D ...
blindtext blindtext
blindtext
GENIOS
Lesen Sie den kompletten Artikel!
Beitrag: Bundeswehr hat kein Geld für neue Drohne
Quelle: Handelsblatt Online-Archiv
Ressort: Wirtschaft und Politik
Datum: 30.06.2010
Wörter: 293
Preis: 4.07 €
Alle Rechte vorbehalten. © Handelsblatt GmbH

Besuchen Sie uns bei: Facebook Twitter XING